Gemeinde informiert über die Energiesituation: So will Timmendorfer Strand Strom und Gas einsparen

Timmendorfer Strand spart Strom und Gas
Um Gas einzusparen, wird auch die Raumtempertaur in den Büroräumen des Rathauses in der Strandallee 42 um 1 Grad Celsius abgesenkt. Foto: Stefan Setje-Eilers

Timmendorfer Strand. Ein sparsamer Umgang mit Energie in jeglicher Form (Gas, Strom, Öl, usw.) war und ist schon seit einiger Zeit ein notwendiges Anliegen in der Gemeinde Timmendorfer Strand. In Deutschland werden 10 bis 15 Prozent des Stroms unter Einsatz von Gas produziert, daher trägt auch die Reduktion des Stromverbrauchs zur Gasreduktion bei.

Bisher wurden viele Einspar- und Energieeffizienzmaßnahmen in der Gemeinde im Strombereich umgesetzt, im Wesentlichen betraf das die Sanierung der Beleuchtung durch LED Lampen (Außen und teilweise Innen), Sensoren zur Tageslichtnutzung und Installation von Bewegungsmeldern. Seit 2018 bezieht die Gemeinde Timmendorfer Strand für die gesamten Liegenschaften inkl. Kurbetrieb und der TSNT GmbH Öko-Strom, welcher durch Wasserkraft erzeugt wird. Ölheizungen wurden ausgemustert und auf effizientere Gasheizungen umgestellt, alte ineffiziente Gasheizungen saniert und auf energieeffizientere Varianten umgestellt. Zusätzlich hat man begonnen, Biomasse Heizungen (Holzpellets) in Gebäuden einzubauen. In den neueren Gebäuden der Freiwilligen Feuerwehren und Dorfgemeinschaften Hemmelsdorf und Groß Timmendorf wurde ganz auf Gas verzichtet und stattdessen strombasierte Wärmepumpen installiert. Im DLRG-Gebäude wird die Warmwasserbereitung mit solarer Wärme unterstützt. Dennoch sind die Energiekosten, speziell im Gasbereich, gestiegen und somit ist es unabdingbar, Energieeinsparmaßnahmen über die Winterperiode durchzuführen. Die Lage hat sich hier durch den Ukrainekrieg drastisch verschärft.

Dazu gehört die Absenkung der Raumtemperatur in den Bürogebäuden (Rathaus, Außenstelle Poststraße, Altes Rathaus) um 1° C, bei nicht genutzten Gebäudebereichen wie dem Bahnhof, dem Kurmittelhaus und den alten Feuerwehrhäusern (Hemmelsdorf, Groß Timmendorf) wird die Raumtemperatur um mindestens 3 -4 °C gesenkt. Laut Expertenmeinung bedeutet 1°C Absenkung der Raumtemperatur eine Energieeinsparung von 6%.

In den Schulgebäuden gibt es nicht so große Einsparpotentiale, da die Kinder durch die Coronal-Lüftungen in den vergangenen Wintern bereits niedrige Temperaturen aushalten mussten, weil regelmäßige Fensterlüftungen durchgeführt wurden. Eine umsetzbare Lösung in den Schulen ist es aber, dass verstärkt eine Nachtabsenkung der Heizleistung erfolgen kann. Besonders übers Wochenende, ohne dass die Gebäude komplett auskühlen, also in Abhängigkeit von der Witterung. Abendveranstaltungen in den Schulen müssen entweder gebündelt an einem Abend stattfinden, in die Dorfgemeinschaftshäuser verlegt werden oder vorläufig ganz entfallen. Sport- und Turnhallen werden weniger geheizt und im Schwimmbad wurden die Wassertemperatur schon um 1°C und die Lufttemperatur um 2°C abgesenkt. Im November und Dezember war das Schwimmbad in den letzten Jahren aufgrund von Sanierung, Wartung und Grundreinigung geschlossen, weitere Schließzeiten hängen von gesetzlichen Vorgaben, die in nächster Zeit beschlossen werden sollen, ab.

Die Gemeinde steht mit dem ZVO in Verhandlungen bezüglich der Gasversorgung, für Privatpersonen bietet der ZVO schon Biogas an. Ziel ist es, so früh wie möglich auf Biogas umzusteigen.

Als eine vom Tourismus geprägte Gemeinde wird es auch hier über die Winterperiode Einschnitte geben müssen, teilt die Gemeinde Timmendorfer Strand in einer aktuellen Pressemitteilung mit. Dazu gehört weniger Weihnachts- und Gebäudeaußenbeleuchtung und keine Beheizung der Außenflächen (weder elektrisch noch über Gasheizpilze) mehr.

„Eine Rückkehr zur Nutzung von Öl- und Kohleöfen ist nicht mehr möglich, es muss sich jetzt mehr um den Einsatz erneuerbarer Energien gekümmert werden. Doch das sind eher langfristige Maßnahmen, die für die Umsetzung noch mindestens drei bis fünf Jahre benötigen,“ heißt es aus dem Rathaus.

Kurzfristige Maßnahmen zur Energieeinsparung werden im Verwaltungsbereich vorerst sein:

- Absenkung der Raumtemperaturen im Arbeitsbereich um mindestens 1°C

- Absenkung der Temperaturen auf Fluren und in Treppenhäusern

- Verkürzung der Heizzeiten

- Während des Lüftens sind die Heizkörper (Thermostate) abzustellen, das heißt, es werden jetzt auch konsequenter Thermostate angeschafft

- Bei Verlassen der Arbeitsräume ist Licht auszuschalten und Fenster müssen geschlossen werden

- Warmwasserbereiter werden, soweit möglich, ausgestellt

- Nutzung der Duschen nur soweit arbeitsmäßig unbedingt notwendig

- Radiatoren- und Heizlüfternutzung ist nur im Einzelfall erlaubt Stand-by Funktion wird abgestellt (PC Monitore, Ladegeräte, Kaffeemaschine mit Display, etc.)

- Flure/WC/Teeküchen werden mit Bewegungsmeldern, falls nicht schon geschehen, ausgestattet

- Einrichtung von Infrarotheizungen, wo notwendig und möglich

- Schönheitsbeleuchtungen in Kurparks, im Promenadenbereich und nicht genutzten Plätzen werden abgeschaltet bzw. gedimmt. Sicherheitsbeleuchtung bleibt bestehen.

Um jedoch arbeitsfähig zu bleiben, ist es dringend erforderlich, ein Mindestmaß an Raumwärme in den Bürobereichen, aber auch in den Werkstätten des Bauhofes, vorzuhalten. „Zu viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Erkältungskrankheiten sind auch nicht gerade effizient für Verwaltungs- und Bauhofarbeit.“

Momentan wird ein Notfallplan erarbeitet, der mit Verwaltungsleitung, Personalrat und angeschlossenen Institutionen noch abgestimmt werden muss.

„Zum Herbst wird vermutlich eine weitere Coronawelle auf uns zukommen und näher zusammenrücken wird wieder problematisch. Schade, denn der Mensch ist ein soziales Wesen und konnte sich nur deshalb so weit entwickeln, weil die Gesellschaft in schwierigen Zeiten immer Wege zum Zusammenhalt, zum Überleben, gefunden hat. Das sollten wir nicht vergessen, Rückschritte ins fossile Öl- und Kohlezeitalter helfen uns nicht weiter,“ so die Klimaschutzbeauftragte der Gemeinde, Regine Maaß, und Bürgermeister Sven Partheil-Böhnke.

„Wir müssen nach vorne schauen und gemeinsam die Zukunft mit erneuerbaren Energien gestalten. Dazu gehört die Nutzung der verschiedenen Energieformen wie Solar- und Windenergie, Geothermie, Gezeiten- und Wasserkraft, Abwärmenutzung, energieeffiziente Gebäudegestaltung (Ausrichtung, A/V-Verhältnis, Wärmedämmung) und die Nutzung alternativer Kraftstoffe ermöglichen. Daher auch der Appell an alle Einwohnerinnen und Einwohner, Gäste und Zweitwohnungsbesitzer unserer Gemeinde: Gehen Sie sparsam mit der Energie um, die uns noch verbleibt!“

Für alle, die einen persönlichen Beitrag leisten möchten, stellt das Umweltbundesamt interessante und effiziente Energiesparmaßnahmen für den Haushalt in einer Online-Broschüre vor. „Unsere Bücherei im Alten Rathaus bietet außerdem Stromdetektoren kostenlos zum Ausleihen an, damit lassen sich relativ schnell die Stromfresser im Haushalt identifizieren,“ heißt es abschließend.

Weitere Infos unter: https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/381/publikationen/energiesparen-im-haushalt.pdf.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 1.

Sei schlau. Kauf Lokal.

Betriebe aus der Region

Ihr Profil?

Unser Portal steht noch ganz am Anfang und soll weiter wachsen! Dafür suchen wir nicht nur laufend neue Betriebe, wir werden es auch laufend weiterentwickeln!

Weiterlesen … Ihr Profil?

Toni's Essbar, Scharbeutz

Ein Besuch in Toni´s essbar lohnt sich immer! Wir laden Sie ein, sich mit leckeren Köstlichkeiten an Speisen und Getränken verwöhnen zu lassen.

- Abholung & Lieferservice -

Weiterlesen … Toni's Essbar, Scharbeutz

Ihr Profil?

Unser Portal steht noch ganz am Anfang und soll weiter wachsen! Dafür suchen wir nicht nur laufend neue Betriebe, wir werden es auch laufend weiterentwickeln!

Weiterlesen … Ihr Profil?

Taverne Hellas, Ratekau

Der Grieche in Ratekau! Genießen Sie griechische Spezialitäten, die mit viel Liebe und einer ungeheuren Vielfalt an Zutaten frisch für Sie zubereitet werden.

Weiterlesen … Taverne Hellas, Ratekau