Statt Einbahnstraße und verkehrsberuhigter Bereich: In der Erika-Tyska-Straße in Stockelsdorf gilt jetzt Tempo 10 km/h

Tempo 10 in Erika-Tyska-Straße
Stockelsdorfs Bürgermeisterin Julia Samtleben, Ordnungsamtsleiter Stefan Köhler und Jörg Burmester, Leiter der Polizeistation Stockelsdorf, mit Bauhofmitarbeiter beim Schilderaustausch. Foto: Gemeinde Stockelsdorf

Stockelsdorf. Am 10. November 2022 wurden in Stockelsdorf im Rahmen eines  Ortstermins die Anwohner der Erika-Tyska-Straße über die Nichtzulässigkeit der dortigen Verkehrsregelung „Einbahnstraße als verkehrsberuhigter Bereich“ informiert. Bürgermeisterin Julia Samtleben, Stefan Köhler, Leiter des Ordnungsamtes, und Jörg Burmester, Leiter der Polizeistation Stockelsdorf, hatten seinerzeit alle möglichen Argumente und Gedanken mit den Anwohnern ausgetauscht.

Wie in fast allen verkehrsberuhigten Bereichen, wurde auch hier vorgetragen, dass erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitungen an der Tagesordnung seien. Dabei wurde eingeräumt, dass es sich – mit Ausnahme von Lieferfahrzeugen – bei allen Fahrzeugführern um Anlieger handele. „Wir als Gemeinde Stockelsdorf, die Polizei und der Kreis Ostholstein beschäftigen uns seit fast eineinhalb Jahren mit diesem Thema“, so Bürgermeisterin Samtleben. Hintergrund war die Beschwerde von Anwohnern über die Einbahnstraßenregelung, die für manche Anwohner zu einem großen Umweg führt. Bei der darauffolgenden Verkehrsschau wurde vom Kreis Ostholstein als zuständige untere Straßenverkehrsbehörde die Rechtswidrigkeit der Situation festgestellt. Schon in diesen Vorgesprächen wurde erörtert, ob nicht statt des verkehrsberuhigten Bereichs, Tempo 10 angeordnet werden könne. Dies wurde auch im November vor Ort „als mögliche, gute Lösung“ von einem Anwohner vorgeschlagen und daraufhin diskutiert.

„Ich ärgere mich selbst über die Haltung des Kreis Ostholstein zum verkehrsberuhigten Bereich“, führt Stockelsdorfs Verwaltungschefin aus. Die Rechtslage ist aber eindeutig: Hauptproblem ist tatsächlich, dass die Erika-Tyska-Straße so schmal ist, dass sie die eigentlichen Merkmale eines verkehrsberuhigten Bereichs nicht erfüllt. Ein verkehrsberuhigter Bereich zeichnet sich durch gemeinsame Verkehrsflächen, markierte Stellplätze und verkehrsberuhigende Maßnahmen wie Verengungen oder Blumenkübel aus. In einem verkehrsberuhigten Bereich dürfen Fahrzeuge den Fußgängerverkehr weder gefährden noch behindern; wenn nötig, muss gewartet werden. Trotzdem dürfen Fußgänger und spielende Kinder Fahrzeuge nicht behindern und müssen zur Seite gehen. Kinderspiele sind zwar überall zulässig, die Fahrbahn darf aber nicht durch große Gegenstände oder Spielzeuge blockiert sein. Die zuständige untere Verkehrsbehörde beruft sich auf eine Dienstanweisung, die sich auf Urteile des Verwaltungsgerichts Lüneburgs und des Oberverwaltungsgerichts Köln bezieht, nach dem in einem verkehrsberuhigten Bereich keine weiteren Verkehrszeichen – außer Parkflächenmarkierungen – also auch nicht das Zeichen 220 „Einbahnstraße“ – angeordnet werden sollen. Man argumentiert weiter damit, dass es sich bei einem verkehrsberuhigten Bereich um eine Sonderfläche ohne Fahrbahn handelt und demnach im Ergebnis eine Einbahnstraße in einem verkehrsberuhigten Bereich nicht angeordnet werden darf.

In der Straßenverkehrsordnung zu Paragraph 42 „Richtzeichen“ heißt es zum Zeichen 325.1 „Verkehrsberuhigter Bereich“: „Mit Ausnahme von Parkflächenmarkierungen sollen in verkehrsberuhigten Bereichen keine weiteren Verkehrszeichen angeordnet werden. Die zum Parken bestimmten Flächen sollen nicht durch Zeichen ´gekennzeichnet werden, sondern durch Markierung, die auch durch Pflasterwechsel erzielt werden kann.“

Bei der Straßenverkehrsordnung handelt es sich um bindendes Bundesrecht, dass von den Verkehrsbehörden bundesweit umgesetzt werden muss.

„In einem verkehrsberuhigten Bereich müssen alle Fahrzeuge – auch Fahrräder – besondere Rücksicht auf Fußgänger nehmen und dürfen maximal Schrittgeschwindigkeit fahren. In der Rechtsprechung werden jedoch Werte zwischen 7 und 11 km/h als Schrittgeschwindigkeit angenommen“, erklärt Jörg Burmester. Somit ergebe sich bezüglich der zulässigen Geschwindigkeit lediglich eine geringe Veränderung. Bereits aufgrund weiterer diesbezüglicher Regelungen müssen Fahrzeugführer unter anderem auf Kinder besondere Rücksicht nehmen. Insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit.

Stefan Köhler: „Hinzu kommen die besonderen Straßenverhältnisse der Erika-Tyska-Straße, die auch ohne Beschilderung nur sehr langsame Fahrgeschwindigkeiten zulassen. Es liegt in der Verantwortung der Verkehrsteilnehmer, sich an die geltenden Regeln zu halten und dadurch für Verkehrssicherheit zu sorgen“.

Grundsätzlich, so die drei Stockelsdorfer Vertreter, wäre der Kreis Ostholstein auch zu einer Beibehaltung des verkehrsberuhigten Bereichs bei gleichzeitigem Wegfall der Einbahnstraßenregelung bereit gewesen. Allerdings hätten sich dazu alle Anwesenden mit der entsprechenden Ortskenntnis negativ geäußert, weil gerade die Gefahr durch rückwärtsfahrende, ausweichende Fahrzeuge für Kinder als besonders hoch eingeschätzt werden müsse.

Wegen der besonderen Situation in dieser Straße, die teilweise eine Fahrbahnbreite unter drei Metern und einige 90-Grad-Kurven hat, hat die Gemeinde nach dem Ortstermin im November zugesagt, trotz der bestehenden Anordnung – die von der Gemeinde Stockelsdorf in kurzer Frist hätte umgesetzt werden müssen – nochmals mit dem Kreis Ostholstein über die Beibehaltung des verkehrsberuhigten Bereichs zu verhandeln.

„Das haben wir in persönlichen Gesprächen und mehreren Telefonaten auf unterschiedlichen Ebenen getan. Wir haben auch extern die Rechtslage beurteilen lassen“, so Julia Samtleben.

Herausgekommen ist dabei, dass die Beschilderung für den verkehrsberuhigten Bereich zwar entfernt werden muss, der Kreis Ostholstein aber gleichzeitig Tempo 10 km/h als zulässige Höchstgeschwindigkeit angeordnet hat. „Die Anordnung von Tempo 10 km/h ist dabei ein guter Kompromiss, über den wir für die Anwohner*innen sehr froh sind“, so die Verwaltungschefin abschließend.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 3?

Sei schlau. Kauf Lokal.

Betriebe aus der Region

Ihr Profil?

Unser Portal steht noch ganz am Anfang und soll weiter wachsen! Dafür suchen wir nicht nur laufend neue Betriebe, wir werden es auch laufend weiterentwickeln!

Weiterlesen … Ihr Profil?

Toni's Essbar, Scharbeutz

Ein Besuch in Toni´s essbar lohnt sich immer! Wir laden Sie ein, sich mit leckeren Köstlichkeiten an Speisen und Getränken verwöhnen zu lassen.

- Abholung & Lieferservice -

Weiterlesen … Toni's Essbar, Scharbeutz

Ihr Profil?

Unser Portal steht noch ganz am Anfang und soll weiter wachsen! Dafür suchen wir nicht nur laufend neue Betriebe, wir werden es auch laufend weiterentwickeln!

Weiterlesen … Ihr Profil?

Taverne Hellas, Ratekau

Der Grieche in Ratekau! Genießen Sie griechische Spezialitäten, die mit viel Liebe und einer ungeheuren Vielfalt an Zutaten frisch für Sie zubereitet werden.

Weiterlesen … Taverne Hellas, Ratekau